Heuschnupfen

Die häufigste atopische Erkrankung ist der Heuschnupfen, auch allergische Rhinitis oder Pollinosis genannt. Die Symptome treten dabei während der Blühzeit der entsprechenden allergiauslösenden Pflanzen auf.

Unsere Nase ist nicht nur ein Riechorgan, sondern hat auch eine Schutzfunktion für die Atemwege:

  • bei der Luftbefeuchtung
  • bei der Lufterwärmung
  • bei der Abwehr von Mikroben
  • als Filter
  • als Atemweg
  • als Klangkörper

Die Filterfunktion der Nase verhindert das Einatmen von größeren Partikeln wie Pollen. Die winzigen Allergene jedoch können die Atemwege und Schleimhäute in hoher Konzentration erreichen und dabei gegebenenfalls über den Mediator Histamin eine allergische Reaktion auslösen.

Folgende Symptome sind typisch für einen Heuschnupfen:

  • Niesreiz
  • Juckreiz der Nase und der Augen
  • verstopfte Nase
  • gesteigerter Sekretfluss
  • Störung des Geruchs- und Geschmacksempfindens

Bei Allergen-Kontakt kann es innerhalb von Minuten zu Juckreiz der Nase und der Augen kommen. Es folgt Niesreiz. Nach weiteren fünf Minuten setzt ein gesteigerter wässriger Sekretfluss ein, während zugleich die Nasenschleimhaut anschwillt. Viele Patienten leiden gleichzeitig abwechselnd an einer verstopften Nase. Zudem können Geruchs- und Geschmacksstörungen auftreten.
Allergien sollten umgehend behandelt werden, um eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Entzündung am Auge (Bindehautentzündung) zu verhindern.

Heuschnupfen
5 (100%) 1 vote

Informationen zum Artikel

Unser Experte

Newsletter

Produkte für Allergiker

Facebook

Twitter

Google+

Allergie Archiv