Gräserpollen: Die häufigsten Auslöser von Heuschnupfen

Heuschnupfen (Gräserpollen: häufigste Auslöser von Heuschnupfen) tritt bei einer überschießenden Immunreaktion des Körpers gegen die Pollen von Bäumen und Gräsern auf. In West- und Mitteleuropa startet die Gräserpollensaison im Mai, in Südeuropa beginnt sie bereits zwischen März und April. Die Blühzeiten unterscheiden sich regional und sind häufig sogar von Jahr zu Jahr verschieden. Grundsätzlich findet die Blühzeit in höher gelegenen Regionen etwas später statt.

Gräserpollen: Die häufigsten Auslöser von Heuschnupfen

Insgesamt gibt es rund 8.000 Gräserarten. Zu den Auslösern der Gräserpollenallergie zählen vor allem Süßgräser wie Lieschgras, Knäuelgras, Glatthafer oder Raygras. Süßgräser sind weltweit in allen Klimazonen verbreitet und gehören zu den ältesten Nutzpflanzen. Alle Getreidesorten zählen zu dieser Pflanzengruppe. Die höchste Allergiepotenz haben offenbar Roggenpollen.



Die vom Wind fortgetragenen Pollen gelangen in die Atemwege und lösen dort eine allergische Reaktion aus, die sich durch Niesanfälle, eine verstopfte Nase und Fließschnupfen bemerkbar macht. Oftmals kommen an Symptomen noch Hustenreiz, Halsschmerzen und brennende, juckende Augen hinzu.

Wer den Verdacht hat, unter einer Gräserpollenallergie zu leiden, sollte sich so rasch wie möglich an einen Arzt werden. Hier kann eine erste Anamnese erfolgen. Um sicherzugehen, wird der Arzt anschließend einen so genannten Prick-Test veranlassen. Im Zweifelsfall kann zusätzlich ein Bluttest durchgeführt werden.

Da Gräserpollen während der Saison gewissermaßen allgegenwärtig sind und ein Entkommen kaum möglich ist, benötigen Patienten meist  Medikamente zur Unterdrückung der Symptome – so genannte Antihistaminika. Eine weitere therapeutische Möglichkeit ist die Spezifische Immuntherapie (SIT), auch genannt Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung. Diese erfolgt entweder durch Injektionen, oder aber durch die Verabreichung von Tabletten oder Tropfen (Sublinguale Immuntherapie oder SLIT). Diese Behandlung ist die einzige ursächliche Therapie, indem das Immunsystem Schritt für Schritt an die Allergene gewöhnt wird. Speziell zur Behandlung der Gräserpollenallergie gibt es eine Tablette, die die Allergene der fünf häufigsten Gräser enthält.



Gräserpollen: Die häufigsten Auslöser von Heuschnupfen
3.4 (68%) 5 votes

Informationen zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Werbung
Werbung

Allergie Archiv