Nuss-Allergie

Die Nuss-Allergie ist weit verbreitet. Dabei unterscheidet man zwischen einer isolierten Nuss-Allergie und einer solchen, die durch eine Kreuzreaktion mit frühblühenden Pollen (Birke, Erle, Hasel) ausgelöst wird.

Nuss-Allergie

Achtung! Nuss-Allergie – Fotolia © Natika

Während bei einer Kreuzallergie vorwiegend mit leichten, auf den oralen Bereich bezogenen Symptomen zu rechnen ist – zum Beispiel Kribbeln, Brennen oder auch Missempfinden an Lippen und Mundschleimhaut – kann eine isolierte Nuss-Allergie schwere Reaktionen bis hin zur Anaphylaxie verursachen.

Zu den „gefährlichsten“ Nüssen zählen Erdnuss, Haselnuss und Walnuss. Für besonders sensible Allergiker kann schon eine kleine Menge Erdnüsse tödlich sein. Auch Paranüsse, Pekannüsse oder Pistanzien sollten bei einer Nuss-Allergie besser gemieden werden. Harmlos sind hingegen meist Cashewnüsse, Pinienkerne oder Kokosnüsse.
Eine Nussallergie kann nicht ursächlich behandelt werden. Allergiker müssen entsprechende Lebensmittel ein Leben lang meiden. Das kann bisweilen sehr kompliziert sein, denn Nüsse werden als Zutaten in den unterschiedlichsten Lebensmitteln verarbeitet und können beispielsweise durch gemeinsam genutzte Produktionsanlagen in Lebensmittel gelangen, die eigentlich nussfrei hergestellt werden.



Seit 2005 werden Nüsse und Nussprodukte auf der Zutatenliste von Lebensmitteln aufgelistet. Allergiker sollte dabei auf folgende Begriffe achten: Baumnüsse, Nussmark, Nussmus, Nussöl, Gianduia, Nussrohmasse, Nusszubereitung, Krokant, Marzipan, Schalenfrüchte, Nougat und Nusscreme. Achtung: Bei nicht verpackter, lose abgegebener Ware – zum Beispiel beim Bäcker, Metzger oder im Restaurant – gilt  bislang keine gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung der Inhaltsstoffe.

Nuss-Allergie
5 (100%) 4 votes

Informationen zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Unser Experte

Newsletter

Produkte für Allergiker

Facebook

Twitter

Google+

Allergie Archiv