Allergene

Grundsätzliches
Ein Allergen ist ein Antigen bzw. ein körpereigener oder -fremder Stoff, der eine Allergie auslöst. Das Wort Allergen beschreibt das Antigenmolekül selbst oder dessen Träger wie zum Beispiel Tierhaare, Pollen, Nahrungsmittel oder Insektengift. Generell kann quasi jeder erdenkliche Stoff eine Allergie auslösen.

Der Allergenkontakt kann erfolgen durch:

  • Hautkontakt
  • Einatmen
  • Nahrungs-/Flüssigkeitsaufnahme
  • Injektionen/Infusionen

Die Typ I-Allergie ist die häufigste Form der Allergie und wird über das Immunglobulin E vermittelt. Allergene sind geräumige Moleküle und bestehen aus Eiweiß. Mehr dazu finden Sie unter der Rubrik „Typen der Allergie“ → „Typ I – Sofort-Typ“

Man unterscheidet folgende Allergen-Arten:

  • saisonal = Pollen
  • perennial = Tierhaare, Hausstaubmilben

Wer beispielsweise an Heuschnupfen (= Pollinosis) leidet, ist gegen Pollen bzw. Blütenstaub allergisch. Man ordnet diese Allergie dem Typ I, dem Sofort-Typ, zu, da die Symptome unverzüglich oder nach einigen Minuten auftreten.

Histamin
Die Histaminausschüttung löst bei einer Allergie die entzündlichen Symptome aus. Das körpereigene Hormon wird überwiegend in den Mastzellen gebildet und dort auch gelagert. Histamin ist der Entzündungsvermittler (Mediator), der die Entzündungen nicht nur auslöst, sondern auch für deren Dauer verantwortlich ist. Die Wirkung kann das Hormon über die Stimulation der H1-Rezeptoren entfalten.

Wirkung von Histamin:

  • Die kleinen Blutgefäße werden erweitert → es bildet sich eine Rötung
  • Die sensiblen Nervenendigungen werden stimuliert → man leidet unter Juckreiz
  • Die Durchlässigkeit der Kapillare und Gefäße wird verstärkt → es bilden sich Ödeme, Schwellungen und Quaddeln
  • Die Bronchien kontrahieren → Atemnot entsteht

Wird  bei einer allergischen Reaktion eine zu große Menge Histamin vom Körper gebildet und von den Gefäßen freigesetzt, so ist es durchaus möglich, dass es zu einem plötzlichen Blutdruckabfall kommt (anaphylaktischer Schock), da Histamin die glatte Muskulatur in den Gefäßen entspannt.

Überblick über potenzielle Allergene
Im Zusammenhang mit Allergien verwendet man den Begriff „Allergen“ für die allergieauslösenden Substanzen wie zum Beispiel Pollen oder Tierhaare. Die meisten Allergenträger stammen dabei aus der Natur.

Zu den häufigsten und wichtigsten Allergenen gehören:

Allergene sind Eiweißverbindungen, Proteine oder Glykoproteine. Bei der Allergie des Typ I, dem Sofort-Typ, müssen die Allergen-Moleküle groß genug sein, um eine Immunreaktion auslösen zu können, aber auch klein genug, um die Schleimhaut bzw. Haut zu passieren. Somit liegen die Moleküle immer in einem ähnlichen Größenbereich.

Allergene
5 (100%) 1 vote

Informationen zum Artikel

Unser Experte

Newsletter

Produkte für Allergiker

Facebook

Twitter

Google+

Allergie Archiv