Ambrosia: Unscheinbar, aber hochallergen

Ambrosia, auch genannt Traubenkraut oder Ragweed, ist ein Gewächs, das vor rund 150 Jahren aus Nordamerika nach Europa eingeschleppt wurde und sich hier in den gemäßigten Breiten dank optimaler klimatischer Bedingungen rasch vermehrt. In der Regel findet sich das bis zu etwa 1,50 Meter hoch wuchernde „Unkraut“ mit seinen ährenartigen gelbgrünen Blütenständen an Straßen und Wegen, aber auch auf Brach- und Bauland. In Deutschland ist Ambrosia noch nicht so stark verbreitet, allerdings erreichen uns Pollen aus Ungarn und Slowenien, wenn der Wind entsprechend günstig steht. Die Hauptblütezeit von Ambrosia ist Ende Juli.

Ambrosia: Unscheinbar, aber hochallergen

Ambrosia

Ambrosia – Fotolia © emer

Allergiestufe: sehr stark
Blütezeit: August bis September
Allergien: Die Ambrosia ist hoch allergen, das heißt, dass viele Menschen allergisch reagieren und bereits eine kleine Menge an Pollen Reaktionen auslöst. Ambrosia-Allergien verlaufen zudem oft sehr schwer. Das kann ein starker Heuschnupfen (Pollenallergie) sein, eine Bindehautentzündung, ein juckendes Ekzem bis hin zum allergischem Asthma. Der späte Blütezeitpunkt von Ambrosia im August und September bedeutet eine zusätzliche Belastung der Pollenallergiker, denn dadurch wird die Pollensaison verlängert.

Experten zählen Ambrosia-Pollen zu den gefährlichsten Allergieauslösern überhaupt. Studien konnten belegen, dass ein Großteil aller Europäer sensibel auf Ambrosia-Pollen reagiert. Selbst Menschen, die sonst nicht unter Heuschnupfen leiden, sind betroffen. In seltenen Fällen wurden sogar unmittelbare Asthma-Anfälle registriert. Darüber hinaus kann Ambrosia bei Hautkontakt Ekzeme verursachen.


Informationen zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Werbung
Werbung

Allergie Archiv

test