Arzneimittelallergie (Arzneimittelexanthem)

Arzneimittelallergien

Arzneimittelallergien kommen sehr häufig vor. Meist handelt es sich jedoch nicht um eine Allergie im engeren Sinne, sondern um Unverträglichkeiten anderer Art. Statistisch betrachtet wird jeder 20. Patient wegen einer Arzneimittelunverträglichkeit ins Krankenhaus eingeliefert.
Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für Arzneimittelallergien. Kinder sind nur sehr selten betroffen. Bei Medikamenten zur äußerlichen Anwendung treten meist örtlich begrenzte Kontaktekzeme auf.

Bei oraler Dosierungsform kommt es häufig zu einem Arzneimittel-Exanthem, das sich wie folgt äußert:

  • Lokalisation an Kopf und Rumpf
  • flächenhafte Rötung
  • Juckreiz
  • Bläschenbildung

Diese Symptome treten meistens erst Stunden, Tage oder Wochen nach Einnahme des Medikaments auf, was die Diagnose erschwert. Viele Arzneimittel-Exantheme verlaufen allerdings ohne große Beschwerden und klingen auch von alleine wieder ab.
Grundsätzlich kann der Verlauf einer Arzneimittelallergie ganz unterschiedlich sein. Penicilline, vor allem Ampicillin, führen erst nach acht bis zehn Tagen zu einem Exanthem. Meist ist dieses Exanthem nicht allergischer Ursache. Bei Analgetika (Schmerzmitteln), z. B Propyphenazon, tritt das Arzneimittel- Exantheme hingegen schon nach acht bis 36 Stunden auf. Es ist dabei immer auf dieselben Körperstellen begrenzt.
In seltenen Fällen nehmen Arzneimittel-Allergien ein lebensbedrohliches Ausmaß an. Das kann beispielsweise bei der Einnahme von Sulfonamid-Antibiotika oder dem Schmerzmittel Metamizol der Fall sein. Dabei kommt es zum Beispiel zum Syndrom der verbrannten Haut (Lyell-Syndrom), heftigen, grippeähnlichen Symptomen und Fieber. Anfangs bilden sich eine großflächige Rötung und große Blasen. Zuletzt löst sich die Haut in großen Fetzen ab. Auch innere Organe  und Schleimhäute können betroffen sein. Daher ist dringend eine intensivmedizinische Behandlung nötig.

Tipp: Weitere nützliche Informationen zum Thema Arzneimittel finden Sie unter: http://www.arzneimittel.com

Arzneimittelallergie (Arzneimittelexanthem)
5 (100%) 1 vote

Informationen zum Artikel

Unser Experte

Newsletter

Produkte für Allergiker

Facebook

Twitter

Google+

Allergie Archiv