Zöliakie: Vorsicht bei Medikamenten und Kosmetika

Wer unter Zöliakie leidet, muss sich streng glutenfrei ernähren. Gluten ist ein Klebereiweiß, das in Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer, Gerste oder Dinkel enthalten ist. Doch was viele Betroffene nicht wissen: Gluten steckt nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch in vielen Medikamenten und Kosmetika.

Zöliakie: Vorsicht bei Medikamenten und Kosmetika

Zöliakie: Vorsicht bei Medikamenten und Kosmetika

Vorsicht bei Medikamenten und Kosmetika – Fotolia © doroguzenda

Für Arzneimittel in Form von Tabletten, Dragees oder Pulvern kann Gluten als stärkehaltige Grundlage verwendet werden. Doch auch Augen- und Nasentropfen können Gluten enthalten. Bei der Anwendung von Nasentropfen besteht die Möglichkeit, dass das Klebereiweiß über den Rachen in den Magen-Darm-Trakt gelangt. Die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG) rät allen Betroffenen, vor jeder Verschreibung von Medikamenten ihren Arzt auf die Erkrankung hinzuweisen und abzuklären, ob das Arzneimittel Gluten enthält. Außerdem sollte der Arzt auf dem Rezept das „nec-aut-idem“-Feld ankreuzen, damit sichergestellt wird, dass der Patient in der Apotheke genau dieses Medikament erhält und kein wirkungsgleiches Mittel, das eventuell Gluten enthält.
Besondere Vorsicht ist bei freiverkäuflichen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln geboten. Vor dem Kauf sollten Menschen mit Zöliakie den Apotheker über die Unverträglichkeit informieren und sich von ihm beraten lassen.



Kosmetika: Präventiv Kontakt mit Schleimhäuten vermeiden
Auch in zahlreichen Kosmetika und Hygieneartikeln ist Gluten enthalten. Bei Produkten zur äußerlichen Anwendung wie Shampoos, Duschgelen oder Körpercremes ist keine schädigende Wirkung für Zöliakie-Patienten bekannt. Bei Kindern, die vieles anfassen, die Hände häufiger in den Mund nehmen oder auch mal Badewasser verschlucken, rät die DZG jedoch, glutenfreie Produkte zu verwenden.

Bei Mundspüllösungen, Zahnpasta, Lippenstiften, Gesichtscremes, Make-up oder Reinigungslotionen für das Gesicht sollten allerdings auch Erwachsene vorsichtig sein. Denn über den Mund kann Gluten in den Verdauungstrakt gelangen. Die DZG empfiehlt daher, bei Kosmetik- und Pflegeprodukten für Gesicht und Mund glutenfreie Varianten zu verwenden. Dies gelte, so die DZG, vor allem für Patienten, die neben Zöliakie auch an der Hauterkrankung Dermatitis Herpetiformis Duhring leiden.

Eine Liste glutenfreier Arzneimittel, Kosmetika und Pflegeprodukte steht den Mitgliedern der DZG auf deren Homepage unter www.dzg-online.de kostenlos zur Verfügung.


Zöliakie: Vorsicht bei Medikamenten und Kosmetika
5 (100%) 2 votes

Informationen zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Werbung
Werbung

Allergie Archiv